Clock Arrow Icon Quotes Close Audio Loud Audio Mute Amazon Logo Apple Music Logo Facebook Logo Google Plus Instagram Last FM Logo Snapchat Logo Spotify Logo Tidal Logo Twitter Youtube Logo

Released Apr. 01, 2011

Ending on a High Note - The Final Concert (2011)

}

Es endete am 4. Dezember 2010, als Norwegens Hauptstadt die letzte Show von a-ha ausrichtete. Genau neun Monate zuvor, am 4. März, hatte a-ha ihre Farewell Tour in Angriff genommen, die auch als Ending On A High Note bezeichnet wurde. Die Band hatte in Süd- und Nordamerika, Europa und Asien gespielt. Obwohl in ihren Heimatländern bereits Abschied genommen wurde, waren im Publikum des Osloer Spektrums Fans aus England, Indien, Mexiko, Südkorea, den USA, Spanien, Deutschland, Kanada, Italien - überall dort, wo a-ha Menschen berührt hatten. Selbst die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt hatten niemanden ferngehalten.

"Wir wollen Teil dieses Abschieds sein", sagte ein Fan aus Seattle.

Drei deutsche Fans trugen Shirts mit der Aufschrift: „Ihr habt den Soundtrack unseres Lebens geschrieben“.

"Es ist immer etwas Besonderes, in deiner Heimatstadt zu spielen ... es scheint, als kämen die Leute aus so vielen Ecken der Welt", bemerkte Pål Waaktaar-Savoy.

Das war etwas Besonderes. Aber es war noch mehr als das - die letzte Show der Band, die seit 1985 weltweit Erfolg hatte. Fünfundzwanzig Jahre später hatten a-ha beschlossen, dass es vorbei war. "Es war immer ein Abenteuer", sagt Magne Furuholmen. "Es könnte zwei Jahre gedauert haben, es dauerte mehr als 25. Niemand kann mehr verlangen.“ "Es tötet die Musik nicht.", sagt Morten Harket. "Wir sind alle drei noch da. Das ist das Ende, aber es ist auch ein Anfang. Es öffnet Türen. Aber wir wissen nicht, welche das sein werden.".

Im Gespräch mit der norwegischen Tageszeitung Aftenposten fügte Morten hinzu: "Ich fühle keine Traurigkeit. Wir enden mit einem Sieg".

Aber nicht jeder konnte es nach Oslo schaffen. Es gab nur begrenzte Tickets. Zum Glück waren Kameras dabei, um a-ha einzufangen, als sie Ende 2010 aufhörten.

Im Jahr 1982 reisten Magne und Pål nach London, um zu sehen, ob ihre Musik es ins Ausland schaffen könnte. Sie kehrten 1983 - mit Morten - zurück und konzentrierten sich darauf, ihre Musik zu perfektionieren und Demo für Demo in einem Studio in Südlondon aufzunehmen. Am Ende des Jahres unterzeichneten sie bei Warner Brothers. Aber der Erfolg kam nicht sofort. "Take On Me", nachdem es neu aufgenommen wurde, erreichte 1985 die Charts der Welt. "Wir nahmen an, dass wir den Sommerhit von 1983 haben würden", gesteht Morten. "Wir wussten nicht, dass es doch Zeit braucht".

Im Spektrum eröffneten a-ha die Show mit "The Sun Always Shines On TV", der Single, die besagte, dass sie für immer da waren. Auf den Fersen stand der Hit aus 1991 "Move To Memphis", was darauf hindeutet, dass es in dieser letzten Show um die Reise ging. "Ich hatte immer das Gefühl, dass mein Engagement auf lange Sicht war", bestätigt Magne.

"Wir zweifelten nie eine Sekunde daran, dass wir irgendwie durchbrechen würden", sagt Pål. "Wir konnten uns keinen guten Grund vorstellen, warum das nicht passieren würde". Als sich das Spektrum-Konzert entwickelte, feierten a-ha alles, was sie ausmachte, aus allen Perioden ihrer Karriere. Natürlich gibt es zwei Phasen von a-ha. Vielleicht drei, wenn man die Farewell Tour als eine weitere zählt.

Nach "Take On Me" veröffentlichten sie fünf Alben: "Hunting High And Low" in 1985, "Scoundrel Days" in 1986, "Stay On These Roads" in 1988, "East Of The Sun, West Of The Moon" in 1990 und "Memorial Beach" in 1993. Ende 1994 gingen a-ha getrennte Wege und das schien es zu sein.

Als sie jedoch 1998 gefragt wurden, ob sie beim diesjährigen Friedensnobelpreiskonzert in Oslo auftreten könnten, beschlossen sie, die Veranstaltung mit einem neuen Lied, "Summer Moved On", zu würdigen. Pål erklärt, dass es als "eine Erklärung dessen, was in der Band passiert ist" komponiert wurde.

Wiedervereinigt nahmen sie 2000 „Minor Earth Major Sky“ auf, dann 2002 „Lifelines“ und 2005 „Analogue“. „Foot Of The Mountain“, 2009 veröffentlicht, wurde ihr letztes Album. Die Farewell Tour wurde begleitet von der Veröffentlichung der karriereübergreifenden Anthologie "25" und der letzten Single "Butterfly, Butterfly (The Last Hurray)".

Obwohl die letzte Show unweigerlich zurückblickt, sagt Morten: "Ich habe nie Erinnerungen gesammelt, ich denke nie so. Wenn etwas passiert, bin ich im Moment da ". Auf die Frage, ob er ein Lieblingslied habe, meint Morten, „Wäre es jeden Abend das gleiche Lied? Es ist eine veränderliche Sache, ständig ein Lied wiederentdeckend. Ich finde neue Ansätze, wenn ich fühle, dass mich die Essenz dieses Songs berührt. Es ist sehr wichtig, diesen richtigen Fokus zu finden, bevor man auf die Bühne geht - es ist eine der Herausforderungen auf Tour.".

Für Magne ist „“Scoundrel Days“ immer noch einer der Popsongs, auf die ich am meisten stolz bin.“

Pål ist bei ihm und sagt: „“Scoundrel Days“ oder „Manhattan Skyline“ sind wahrscheinlich meine Favoriten von denen, die wir zusammen geschrieben haben“.

„Manhattan Skyline“ war einer der Songs, die zeigten, dass a-ha musikalisch vorwärts drängten. Es war eine mutige Wahl als Single, da seine Kofferstruktur nicht unbedingt so funkfreundlich war. „Wir haben immer gesucht“, bemerkt Pål. „Wenn man einen Song beendet hat, wird man in eine andere Richtung gezogen.“

Einige Songs bringen offensichtlich Erinnerungen aus den 80ern und frühen 90ern mit sich. Pål erinnert sich: „200.000 Brasilianer singen „Hunting High And Low“ zusammen mit einer akustischen Solo-Gitarre. Es fühlte sich großartig an, klang wunderschön.“

In jüngerer Zeit erinnerte er sich an „die erste Show nach der siebenjährigen Pause vom Live-Auftritt in Hamburg. Morten schmetterte die lange Note bei „Summer Moved On“ mit einer solchen Intensität, die mich erschaudern lies, wie nichts Vergleichbares.“ „“Summer Moved On“ ist eine technische Herausforderung“, bemerkt Morten. „Wenn die akustischen Bedingungen in der Halle nicht stimmen, kann das Lied leiden“.

Manche Songs evozieren Orte, andere evozieren Stimmungen und Einflüsse. Zu dem Song „Move To Memphis“, welcher auf dem Memorial Beach-Album zu hören ist, tauchten a-ha, wie Magne erklärt, „tief in Americana und der mythischen Landschaft der amerikanischen Musik ein. Die Idee war, eine Platte zu machen, die mehr Grooveorientiert war als die vorherigen.“

Ein anderes Lied - das a-ha selbst gemacht hatten - war vielleicht überraschender: ihre Version des Everly Brothers „Crying In The Rain“. Magne erklärt: „Unser Manager hatte damals in den 60ern Bass für die Everly Brothers gespielt und war ein enger persönlicher Freund von Phil Everly. Er führte uns auch während ihres Comebacks 1984 in die Royal Albert Hall, wo wir die Everlys zum ersten Mal trafen. Am nächsten Weihnachtstag überraschten sie a-ha mit drei Everly Brothers Gitarren aus dem gleichen Baum! Wir sind als große Beatles-Fans aufgewachsen und wussten, wie einflussreich die Everly Brothers für den Sound der frühen Beatles waren. Da dachten wir, dass es eine schöne Hommage wäre, einen ihrer Hits zu covern“.

Dann gab es Lieder, in denen a-ha neue Arbeitsweisen ausprobierten, wie zum Beispiel ihr James-Bond-Titelsong „The Living Daylights“, das mit dem legendären - und leider kürzlich verstorbenen - Komponisten John Barry komponiert und mitgeschrieben wurde. „Der Soundtrack von James Bond war eine große Sache“, sagt Pål. „Wir haben gehört, dass riesige Bands wie Queen Songs einreichten, aber irgendwie haben wir es verstanden. Ich liebte den Titel von Anfang an und die Melodie tauchte nach ein paar Tagen in meinem Kopf auf. Ich erinnere mich, wie ich den Song zum ersten Mal Backstage bei Top Of The Pops für Morten und Magne spielte. John Barry fügte eine wundervoll düstere und dröhnende Streicherpartitur mit schweren Blechstichen hinzu, die stark nach Bond stank. Dann gingen wir nach New York für den Mix mit Jason Corsaro, der auch ein paar exotische Percussion-Tracks hinzufügte, die den Bond-Vibe noch mehr bestärkten.“

Nach „The Living Daylights“ musste die Spektrum Show mit „Take On Me“ enden. „Es erfüllt mich mit solcher Freude“, sagt Pål und denkt über das Lied nach. „Ich wünschte, ich könnte es zweimal in jeder Show spielen. Ich träume immer noch davon und wache in meinem eigenen Schweiß auf.“

Im Spektrum sagt Pål: „Alles fühlte sich super einfach an, und wir konnten uns von dieser wunderbaren Menge tragen lassen. Es war eine der großen Nächte.“

Dennoch verliessen a-ha den Raum. Sie hatten beschlossen, dass es das Ende war und das ist es geworden. „Es ist das erste Mal, dass wir uns an den Plan halten“, sagt Morten. „Es ist eine seltsame emotionale Reaktion. Es ist eine Sache, es theoretisch zu tun, um alles zu feiern, was wir zusammen hatten. Aber das ist die Theorie. Dann bekommt man die emotionale Reaktion, die Leute wollen es nicht glauben. Es ist real. Es braucht Zeit, um es sacken zu lassen.“

Nach dem Anschauen des Films dieses ergreifenden Konzerts wird es sacken. a-ha sind weg, aber es ist nicht nur die Musik, die weiterlebt. Die Erinnerungen, die Atmosphäre und die Freude dieser letzten Nacht leben auch weiter. Einige Bands verblassen, andere scheinen einfach zu verschwinden. Dann gibt es eine Erkenntnis, dass sie nicht mehr da sind. Nicht a-ha. Wie Morten sagt, gab es einen Plan. a-ha hatten beschlossen, es anders und mit Würde zu tun. Es dauerte neun Monate, um sich zu verabschieden und der Welt die Chance zu geben, sich zu verabschieden. Oslo war der letzte Abschied. Für diejenigen, die das Glück hatten, dort zu sein, wird diese DVD unerlässlich sein. Für alle anderen, die es nicht geschafft haben, wird diese DVD ebenfalls unerlässlich sein.”

More DVDs

Kommende Shows

Full Tour List

Di. 29 Okt. '19

Dublin, Ireland

3Arena

3Arena

Mi. 30 Okt. '19

Belfast, United Kingdom

SSE Arena

SSE Arena

Fr. 01 Nov. '19

Glasgow, United Kingdom

The Armadillo

The Armadillo

Sa. 02 Nov. '19

Leeds, United Kingdom

First Direct Arena

First Direct Arena

Di. 05 Nov. '19

London, United Kingdom

Royal Albert Hall

Royal Albert Hall

Mi. 06 Nov. '19

Brighton, United Kingdom

Brighton Centre

Brighton Centre

Fr. 08 Nov. '19

Amsterdam, The Netherlands

AFAS Live

AFAS Live

Sa. 09 Nov. '19

Paris, France

La Seine Musicale

La Seine Musicale